Aktueller Stand

Projekt Campus Signau – Stand per 28. Mai 2024

An der Gemeindeversammlung vom 27. November 2023 hat der Gemeinderat über Verzögerungen und eine Überarbeitung des Projekts berichtet. Seither ist die Planung gut vorangekommen und es ist gelungen, das Projekt für einen zentrale Schulstandort inhaltlich zu verbessern.

Gründe für die Verzögerung: Im Dezember 2022 hatte das Regierungsstatthalteramt Emmental im Rahmen des Baugesuchsverfahrens bei verschiedenen Fachstellen und Behörden eine Stellungnahme eingeholt. Darunter war die Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK). Die OLK Gruppe Emmental / Oberaargau beurteilte das Bauprojekt negativ. Sie verlangte eine bessere Einbettung ins Ort- und Landschaftsbild und kritisierte unter anderem das geplante Flachdach und die Fassadengestaltung. In der Folge wurde das Projekt in einem sogenannten Workshopverfahren (qualitätssichernden Verfahren) überarbeitet: zusammen mit Fachleuten, dem Ortsplaner und Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde. In vier Workshops ist es gelungen, eine sehr überzeugende Lösung zu finden.

Der Hauptunterschied zum ursprünglichen Projekt besteht darin, dass nicht mehr ein grosses Gebäude geplant ist, sondern ein Hauptbau und ein Nebenbau. Die beiden länglichen Gebäude liegen wie die bestehenden Schulhäuser parallel zum Hang und sind miteinander verbunden. Statt einem Flachdach ist neu ein Satteldach geplant. Die OLK hat auf die Änderungen positiv reagiert. In ihrer Stellungnahme schreibt sie, die geplanten zwei Längsbauten fügten sich gut in das Ortsbild ein und es entstehe eine gute Gesamtwirkung.

Wie geht es jetzt weiter? Die neue Lösung ist erst eine Idee, die es nun zu konkretisieren gilt. Viele Punkte müssen im Detail abgeklärt werden: von der Raumverteilung über die genaue Bauweise bis zu den Details der Erschliessung. Bei diesen Arbeiten werden auch die Schulleitungen wieder involviert. Das Ziel ist, dass bis im September 2024 alle Fragen geklärt sind und das Vorprojekt vorliegt.

In den nächsten Wochen werden die Nutzer, die Schule, die Vereine, die Anstösser und auch die Parteien in die Planung einbezogen. Wenn zusammen mit ihnen alle Details geregelt sind, stehen die finanziellen Auswirkungen des neuen Projekts fest und fliessen in den Kostenvoranschlag ein. Mitte September sollte dies so weit sein. Dann wird die Bevölkerung an einer Infoveranstaltung ausführlich über das überarbeitete Projekt orientiert und zur aktiven Diskussion eingeladen.

Es ist aufgrund der Projektanpassungen und der Verzögerung mit Mehrkosten zu rechnen, es wird einen Nachkredit brauchen. Über die Höhe des Nachkredits sind erst im September zuverlässige Angaben möglich, wenn das Projekt nach dem Einbezug der Direktbetroffenen und der Klärung von allen Details konkretisiert ist.

Viele ärgern sich immer noch über die Intervention der Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder oder über das Regierungsstatthalteramt, das diese Kommission beigezogen hat. Andere werfen dem Gemeinderat vor, dass er die OLK nicht von sich aus frühzeitig konsultiert hat. Der Gemeinderat hat sich auch gefragt, ob er etwas falsch gemacht hat. Der Rat ist der Sache nachgegangen.

Der Fall ist alles andere als klar. Nach der Teilrevision des kantonalen Baugesetzes gab es vom Kanton 2019 neue Präzisierungen, wann genau man die OLK beiziehen muss. Am Anfang herrschte aber noch Unklarheit. Jedenfalls führten die Baubewilligungsbehörden – also das Regierungsstatthalteramt oder die Gemeinden – noch die alte Praxis fort und zogen die OLK nur bei, wenn die Denkmalpflege oder der Heimatschutz Bedenken angemeldet hatten oder wenn Einsprachen gegen die Form und Gestaltung eines Gebäudes eingegangen waren. Beides war beim Projekt Campus anlässlich der Baueingabe nicht der Fall. Unser Pech war es, dass das Projekt Campus just in die Zeit dieser Unsicherheit fiel, als sich die neue Praxis noch nicht etabliert hatte. Das Gute ist, dass wir heute feststellen können: Die Zusatzschlaufe hat sich gelohnt, das Projekt ist besser geworden.

Im September 2024 soll das überarbeitete Projekt im Detail vorgestellt werden. Im gleichen Monat wird das angepasste Baugesuch eingereicht. Wenn alles gut läuft, können wir im August 2025 mit Bauen anfangen.

28. Mai 2024


Projekt Campus Signau – Stand per 29. April 2024

Der Gemeinderat hat am 29. April 2024 die Kommission Bau Campus um zwei Mitglieder erweitert. Zusätzlich arbeiten die beiden Schulleiter Michael Gerber (Schulen Signau) und Renzo Gallina (Sekundarschule) mit. Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates (PDF)

Projekt Campus Signau – Stand per 13. Februar 2024

Das Projekt Campus Signau wurde im Rahmen eines qualitätssichernden Verfahrens (einem sogenannten Workshopverfahren) überarbeitet. Eine Projektdelegation hat die Projektüberarbeitung am 16. Januar 2024 der OLK Gruppe Emmental-Oberaargau vorgestellt. Die Stellungnahme der OLK zur Projektüberarbeitung fällt positiv aus. Die Gemeinde und die zugezogenen Fachleute sind daran, diese nun auszuwerten. Auskünfte erteilt der Gemeinderat wie üblich erst, nachdem er die Inhalte der Stellungnahme beraten sowie die nächsten Schritte beschlossen hat.

Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates (PDF)


Projekt Campus Signau – Personelle Ergänzungen und Veränderungen Campus-Behörden – Januar 2024

Der Gemeinderat hat am 15. Januar 2024 die Begleitgruppe Nutzer um zwei Mitglieder erweitert. Zusätzlich arbeiten Thomas Häusler und Matthias Hofmann mit. In der Kommission Bau Campus folgt Georg Precht auf Carolin Schaal (Projektleitung, Itten + Brechbühl AG).

Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates (PDF)


Projekt Campus Signau – Stand per Anfang Dezember 2023

Informationen von Gemeindepräsident Arno Jutzi anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27. November 2023

Im Investitionsbudget 2023 waren für den Bau 8 Mio. Franken eingesetzt. Dieser Betrag konnte leider nicht verbaut werden. Im 2024 sind Fr. 300'000.00 vorgesehen. Nach der Finanzplanung wird auch für 2024 mit keiner Bauausführung gerechnet.

Das Baubewilligungsverfahren läuft seit August 2022. Im Dezember 2022 hat die Kantonale Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK) einen negativen Fachbericht an das Regierungsstatthalteramt Emmental verfasst. Das Architektenteam von Itten+Brechbühl AG hat danach in einem detaillierten Bericht begründet, wieso das Bauprojekt doch sehr gut ins Ortsbild passt. Die OLK hat diesen Bericht kaum angeschaut. Die Antwort war: Solange das Bauprojekt nicht überarbeitet wird, nehmen sie dazu nicht mehr Stellung. Für die OLK ist das Bauvorhaben ein prägender Bau und zu dominant. Es muss so überarbeitet werden, dass es ortsverträglich ist.

Unter Beizug des kommunalen Fachgremiums Gestaltung mit externen Experten hat Philipp Hubacher, Ortsplaner, BHP Raumplan AG, im Juni 2023 ein sogenanntes Workshopverfahren aufgegleist. In den Workshop-Sitzungen arbeiten auch das Architektenteam, der Bauherrenvertreter und vier Gemeinderatsmitglieder mit. Die Arbeiten in den drei Workshops waren intensiv, aber auch spannend. Es werden neue Ideen entwickelt und beraten. Diese Vorschläge werden dann vom Architektenteam planerisch umgesetzt. Am Raumprogramm wird festgehalten. Im Dezember 2023 findet der 4. Workshop statt. Nach diesem Workshop sollte das Projekt so überarbeitet sein, dass es mit guten Chancen der OLK präsentiert werden kann. Die Besprechung mit der OLK könnte im Februar 2024 stattfinden. Danach wissen wir, was noch zu tun ist

Sollte die OLK einen positiven Bericht in Aussicht stellen, geht die «Maschinerie» neu los. Ist es eine Projektänderung oder ein neues Projekt? Bleibt das Vorhaben innerhalb des bewilligten Kredites? Es dürfte Herbst 2025 werden, bis ein Bauentscheid vorliegt. Sobald die konsolidierte Lösung mit der OLK vorliegt, wird der Gemeinderat diese öffentlich machen. Bis zu diesem Zeitpunkt bleiben die Ergebnisse im Workshop - Gremium. Er will nicht einen «halbgare» Plan präsentieren. Zuerst muss die Projektüberarbeitung «fertig gekocht» sein.


Projekt Campus Signau – Stand per Anfang September 2023

Die Einwohnergemeinde Signau hat das Baugesuch zum Projekt Campus im August 2022 eingereicht.

Im Rahmen des Baugesuchsverfahrens hat das Regierungsstatthalteramt Emmental nebst anderen Fachstellen und -behörden die Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK) ersucht, zum Bauvorhaben in Form eines Fachberichts Stellung zu folgenden Punkten zu nehmen: Ästhetik, Einpassung ins Ort- und Landschaftsbild. Die OLK Gruppe Emmental / Oberaargau hat in der Folge mit Fachbericht von Ende Dezember 2022 Stellung genommen und beantragt, das Projekt in den Aspekten Proportionen, Dach- und Fassadengestaltung sowie Materialwahl und Detailgestaltung zu überprüfen und zu überarbeiten.

Der Gemeinderat Signau hat zwischenzeitlich Schritte zur Projektüberarbeitung und -optimierung eingeleitet. Unter Beizug des kommunalen Fachgremiums Gestaltung mit externen Experten (Angelo Michetti, Claude Rykart, David Gnehm) sowie des Ortsplaners (Philipp Hubacher) wurde im Juni 2023 ein sogenanntes Workshopverfahren aufgegleist, in welchem die beigezogenen Fachexperten die Lösungsvorschläge beurteilen, Stossrichtungen konkretisieren und Empfehlungen für die Weiter-bearbeitung formulieren. Seither fanden drei Workshops statt. Das grosse kompakte Bauvolumen wurde überprüft. Stichworte dazu sind unter anderem:

Das qualitätssichernde Workshopverfahren soll Ende Oktober 2023 abgeschlossen werden. In diesem Rahmen wird ein Austausch mit der OLK zur Projektüberarbeitung stattfinden. Anschliessend wird die Projektüberarbeitung mit den Empfehlungen zu den weiteren Schritten dem Gemeinderat unterbreitet.

(4. September 2023 / Pressedienst Gemeindeverwaltung Signau)

Pressemitteilung (PDF)

Projekt Campus Signau – Stand per Ende Juni 2023

An der Gemeindeversammlung vom 26. Juni 2023 hat der Gemeinderat informiert, dass mit Unterstützung von Fachpersonen das Bauprojekt überprüft werden wird. Nun ist diese Projektoptimierung gestartet. Ziel ist, zu den von der Kantonale Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK) formulierten Kritikpunkte, angemessene und überzeugende Überarbeitungsvorschläge zu erarbeiten. Das Projekt wird unter Beizug der Experten der Fachberatung weiterentwickelt und optimiert. Dies geschieht in einem Workshop-Verfahren. In vier bis fünf Monaten sollten die Ergebnisse vorliegen. Das Regierungsstatthalteramt Emmental hat daher die Frist für die Stellungnahmen zu den Fachberichten entsprechend verlängert.

Auszug aus dem Protoll der Gemeindeversammlung (PDF)

Projekt Campus Signau – Stand per Ende April 2023

Es fanden bereits zwei Offertöffnungen statt. Die Angebote liegen in etwa im Kostenvoranschlag, der die Bauteuerung bereits inkludiert hat. Aufträge sind noch keine erteilt. Abgeklärt wird, wie lange die eingereichten Angebote gültig bleiben könnten.

Baubewilligungsbehörde ist das Regierungsstatthalteramt Emmental. In hängenden Rechten ist leider das Baubewilligungsverfahren. Mit den Einsprechenden wurden Gespräche geführt. Hier zeichnen sich Lösungen ab. Sorgen bereitet der Fachbericht der Kantonalen Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK). Die OLK äussert sich negativ zum Flachdach. Eine solche Dachform passe nicht ins Ortsbild von Signau. Der Holzbau wird ebenfalls kritisiert, da in der Umgebung die meisten Gebäude einen Verputz haben. Der OLK wurde ein Argumentarium für das Flachdach und den Holzbau nachgereicht. Die OLK wurde ersucht, den Sachverhalt nochmals zu prüfen. Darauf ist das Gremium leider nicht eingetreten.

Stand Verfahren per Ende Januar 2023

Für den Hauptteil der Bauarbeiten läuft das Submissionsverfahren. Die Angebote liegen vor und werden nun durch das Architekturbüro geprüft. Gestützt darauf kann dann beurteilt werden, ob die prognostizierten und vom Stimmvolk bewilligten Baukosten eingehalten werden können.

Das Baubewilligungsverfahren läuft. Gegen das Bauvorhaben wurden 4 Einsprachen und 4 Rechtsverwahrungen eingereicht. Die Eingaben werden nun durch das Regierungsstatthalteramt Emmental behandelt. Einen neuen Zeitplan für das Verfahren gibt es noch nicht.

Kommission Bau Campus und Gemeinderat haben aufgrund der sich abzeichnenden Verzögerungen im Baubewilligungsverfahren festgestellt, dass das Bauvorhaben nicht bis Mitte 2024 umgesetzt werden kann.


Das Baugesuch ist publiziert (November 2022)

Die Bauakten können bis am 19. Dezember 2022 bei der Gemeindeverwaltung Signau eingesehen werden. Auf www.portal.ebau.apps.be.ch/public-instances können die offiziellen Auflageakten auch elektronisch eingesehen werden. Hier publiziert die Gemeinde eine Auswahl von Plänen. Diese dienen zur Information und stellen keine amtliche Publikation dar.


Neue Campus-Behörden (Aktualisiert Januar 2023)

Mit der beginnenden Bauphase verändern sich die Aufgaben der für das Campus-Projekt verantwortlichen Gremien. Die bisherige Kommission Campus Signau (KCS) wurde nach Abschluss der Phase «Vorprojekt» aufgelöst. Neu eingesetzt wurden die «Kommission Bau Campus» und die «Begleitgruppe Nutzer Campus».

Kommission Bau Campus (5 Mitglieder mit Stimmrecht)

Der Kommission Bau Campus gehören an (aktuelle Amts-/Funktionsinhaber*in in Klammern):

Begleitgruppe Nutzer Campus (7 Mitglieder mit Stimmrecht)

Der Kommission Begleitgruppe Nutzer Campus gehören an (aktuelle Amts-/Funktionsinhaber*in in Klammern):


Vorlage und Kredit wurden von den Stimmberechtigten angenommen (Juni 2022)

Am 26. Juni 2022 wurde die Vorlage «Umsetzung Projekt Campus Signau 2024» von den Stimmberechtigten angenommen und der Kredit von 13.6 Mio. Franken bewilligt.

Am 15. Februar genehmigte der Gemeinderat das Vorprojekt zum «Campus Signau 2024». Damit wurde die SIA-Phase «Vorprojekt» abgeschlossen und die nächste Projektphase «Bauprojekt» ausgelöst.


Rundgang durch den Campus Signau